Musikstunde mit einem Konzertpianisten

Am Montag, den 3.2.2020 erlebten Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichsten Klassenstufen eine Musikstunde der besonderen Art: Der bekannte Konzertpianist Martin Stadtfeld war für eine einzigartige Musikstunde in der Friedrich-Fröbel-Schule zu Gast, um die Kinder an die klassische Klaviermusik heranzuführen.

Dabei versammelte der Pianist alle Schülerinnen und Schüler um einen großen geöffneten Flügel in der Turnhalle und wechselte zwischen schnellen, langsamen, lustigen und traurigen Stücken.

Immer wieder zog er die Kinder gekonnt mit in seine Präsentation ein und begeisterte alle mit seiner freundlichen Art. Auch Erklärungen zur Funktionsweise des Klaviers kamen bei seinem Besuch nicht zu kurz. Immer wieder ging der sympathische Klaviervirtuose auf die musikalischen Vorerfahrungen der Kinder ein oder ließ sie das Klavier selbst erkunden, während er Stücke spielte. Man konnte schnell sehen, wie eindrucksvoll der Klang des Flügels für die Kinder war und wie aufmerksam sie der klassischen Musik lauschten. Diese Faszination teilte jeder auf seine ganz persönliche Art: Mal wurden Töne mitgesummt, mal lehnten sich Kinder träumend an den Flügel oder schauten Herrn Stadtfeld einfach nur beeindruckt auf die Finger. Anschließend stellte der besondere Gast sich mit dem ein oder anderen Augenzwinkern noch den interessanten Fragen der Schülerinnen und Schüler.

Der Besuch des Ausnahmepianisten wird für alle Kinder sicherlich noch in langer Erinnerung bleiben und es besteht kein Zweifel daran, dass Herr

 

Stadtfeld mit seinem Besuch beweisen konnte, dass die klassische Klaviermusik allen Menschen im Ursprung zugänglich ist. Es war eine Stunde des Lauschens und Entdeckens.

Wir danken Herrn Stadtfeld für diesen inspirierenden Besuch, seine Offenheit und Herzlichkeit sowie die vielen Musikstücke.

Ein besonderer Dank geht an die Firma Maiwald für die Bereitstellung eines Steinway B-211-Flügels, um den schönsten Klang zu erleben. Wir werden diesen Tag alle so schnell nicht vergessen.

Danke auch an die Oberstufe und die Berufspraxis-Stufe für ein tolles Catering für die Künstler und Klaviertechniker.

 

Text & Fotos: P. Vogt

 

Zirkus Fantastico zu Gast in der Schule!

Zirkus Fantastico zu Gast in der Schule!
Die Zirkusprojektwoche der Klassen M1 und E 2

Eine ganze Woche lang hatten die jüngeren Schüler der Friedrich Fröbel Schule die Möglichkeit einmal Zirkusluft zu schnuppern. Unter der Leitung der beiden erfahrenen Zirkuspädagogen Richard Scholl und Sven Stutzenberger vom Zirkus Zipfel konnten sie sich in unterschiedlichsten Disziplinen erproben und manch einer wuchs dabei über sich selbst hinaus!
Diese wundervolle Woche gipfelte am Freitag in einer Zirkusvorstellung, zu der auch die Eltern der mitwirkenden Schüler herzlich eingeladen waren.
So brachten die Clowns das Publikum mit ihren lustigen Späßen immer wieder zum Lachen. Die „Mutigen Fünf“ zeigten eine spektakuläre Seiltanzshow und wagten sich auf die wackeligen Rola-Bolas. Die furchtlosen Fakire ließen das Publikum den Atem anhalten: sie stellten und legten sich auf echte Scherben und ließen eine Mitschülerin in der Schwertkiste verschwinden. Zum Glück konnte diese am Ende der Vorführung wieder heil und unversehrt aus der Kiste steigen! Die Akrobaten wollten hoch hinaus: Als Truppe der freiwilligen Feuerwehr von Rheinhausen angekündigt, zeigten sie eine waghalsige Leiterakrobatikvorstellung, bei der manchen schon vom Zuschauen schwindelig wurde.
Die jungen Artisten ernteten für ihre bunte Show voller Überraschungen einen verdienten Riesenapplaus!

Text & Fotos: C. Neumaier

Projektwoche auf der Abenteuerfarm

Eine Woche lang hat die Eingangsstufe E1  auf der Robinson-Abenteuer­farm in Rheinhausen verbracht. Morgens ging es mit dem Schulbus hin, nachmittags zurück. Einen ganzen Tag lang hieß es dann Seilbahn fahren, Hasen streicheln, Ziegen füttern, Skatebord fahren, Reiten und noch vie­les mehr. Ein großes Dankeschön gilt den Eltern, die die Klasse mit Mit­tagessen ganz köstlich versorgt haben.
Den ganzen Tag draußen sein war Abenteuer pur!!
Es war eine tolle Woche. Wir kommen bestimmt wieder!!

Text & Fotos: A. Steinbacher

Die M2 im TerraZoo Reptilienhaus in Rheinberg

Die Klasse M2 hat einen Ausflug zum TerraZoo nach Rheinberg gemacht. Zuvor haben wir im Biologieunterricht das Thema Kriechtiere behandelt.

Im TerraZoo gibt es Krokodile, Schlangen, Echsen und Spinnen, sowie Schildkröten und Skorpione.

Wir konnten eine Schlange anfassen und uns um den Hals legen. Das war spannend und cool. Manche Kinder (und Lehrer) hatten ein bisschen Angst.

Sortieranlage Remondis (Bochum)

Am 20.2.2017 hat die Klasse BA die Müllsortieranlage der gelben Tonne in Bochum besucht. Der Müll wird mit großen LKW angeliefert und auf langen Fließbändern sortiert. Mit einem Magneten wird das wertvolle Metall entfernt. Eine große Siebtrommel stellt die Folie zusammen. Die Anlage wird von mehreren PCs gesteuert. Auch Plastikflaschen und Tetrapak werden geordnet. Danach wird der sortierte Müll gepresst, gestapelt und von LKW abgeholt.

Ausflug zur Müllverbrennungsanlage GMVA

Am Mittwoch den 25.1.2017 waren wir mit der Klasse BA bei der Müllverbrennung in Oberhausen. Aus Sicherheitsgründen mussten wir rote und die Mitarbeiter weiße Helme tragen. Wir haben LKW gesehen, die viel Müll angeliefert haben und riesige Kräne, die diesen in das 1000° C heiße Feuer geworfen haben. Herr Pöter hat uns erklärt, dass daraus Strom und warmes Wasser gewonnen wird. Die Müllverbrennung wird an vielen PCs gesteuert und kontrolliert.

Recyclinghof – Abfalllernpfad (Duisburg)

Am 20.12.2016 waren wir mit der Klasse BA beim Recyclinghof in Duisburg. Dort werden unter anderem Grünabfälle, Reifen, Fliesen, Elektrogeräte,Glas und Altkleider in verschiedenen Containern gesammelt. Außerdem haben wir den Abfalllernpfad besucht. Stationen wie Waage, Fließband, Wurmkiste, Müllausgraben waren sehr interessant.

Der neue Bus ist da!

Freudig warten die Schüler und Schülerinnen der Mittelstufe der Friedrich-Froebel-Schule in Duisburg gemeinsam mit ihren Lehrern, Lehrerinnen und der Schulleitung auf den Vorsitzenden des Vereins „Freunde und Förderer der Friedrich-Froebel-Schule“ als dieser langsam aber zielstrebig im neuen, lang ersehnten zweiten Schulbus vorfährt. Sofort wollen und dürfen alle Schülerinnen und Schüler schauen und einsteigen.

Nicht nur die Schüler und Schülerinnen freuen sich, auch die Mitarbeiter der Schule. In zwei Jahren aktiver Spendensuche konnte durch die großartige Unterstützung von Eltern, Vereinsmitgliedern, Lehrern und dem Vorstand, Herrn Latzel und Frau Atacuranoglu viele Spender gewonnen werden um das Projekt „Schulbus“ zu verwirklichen.

Mit dem neuen Schulbus können die Klassen nun problemlos kleinere Ausflüge, Klassenfahrten sowie Besuche anderer Schulen, Sportveranstaltungen oder aber auch Einkäufe auf dem Wochenmarkt durchführen. Ganz getreu dem Schulmotto „Integration durch Kooperation“ kann Lernen jetzt leichter im alltäglichen Miteinander in der Umgebung stattfinden.

Die Schule und der Verein der Freunde und Förderer bedanken sich bei zahlreichen Spendern, namentlich der IG Metall Duisburg-Dinslaken, der Welker Stiftung, AWP Industriereinigung GmbH, BAUMA Baumaschinen und Eisenbau GmbH, Stork Technical Services GmbH , RIGE Logistik GmbH, R-T-M Mobile Zerspannungstechnik vor Ort, Westo Hydraulik GmbH und vielen, vielen mehr. Der Förderverein ist immer auf der Suche nach neuen Unterstützern und Spendern zur Finanzierung der laufenden Kosten der beiden Busse und für neue Projekte an der Schule, Informationen erhalten Interessierte über die Schule.

„Unser gemeinsamer Schulgarten – Alles fängt mal klein an“

Als Stadtkind in einer von Industrie geprägten Umwelt, wie sie in der Stadt Duisburg vorhanden ist, bekommen unsere Schülerinnen und Schüler nicht sonderlich viel Grün zu sehen. Hinzu kommt, dass unsere Schülerinnen und Schüler durch die Schulzeit bis 15.30 Uhr oftmals nicht die Möglichkeit geboten bekommen, Natur hautnah zu erleben. Viele wissen heute gar nicht mehr, wie Lebensmittel wachsen, woher sie stammen und wie sie entstehen. Die Friedrich-Fröbel-Schule will dies nun ändern.
Getreu J.H. Pestalozzis Motto „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ ist es für unsere Schülerinnen und Schüler von großer Bedeutung den Lerngegenstand mit allen Sinneskanäle handelnd durch ihr Tun zu erleben.
Ziel unseres Projektes „Unser gemeinsamer Schulgarten – Alles fängt mal klein an“ ist es unseren Schülerinnen und Schülern der Primarstufe und der Sekundarstufe I einen Raum zu schaffen in dem sie sehen, wie etwas wächst. Die Schülerinnen und Schüler lernen, sich gemeinsam um ihre Beete zu kümmern, ihre Pflanzen zu pflegen, zu ernten und gemeinsam aus frischen Zutaten vielfältige Gerichte zuzubereiten.

Für unser Projekt ist der Gemeinschaftsaspekt von großer Bedeutung, weil …

… es den Schülerinnen und Schüler unserer Schule nicht nur die Möglichkeit bietet, den Kreislauf der Natur gemeinsam zu erleben und ein gemeinsames Ziel zu verfolgen.
Es bietet ihnen auch die Möglichkeit, durch das Miteinander von Sekundar- und Primarstufe, Erfahrungen über viele Schuljahre wachsen zu lassen und von Jahrgang zu Jahrgang zu übermitteln.
Unser Ziel ist es, einen Raum zu schaffen, in dem unsere Schülerinnen und Schüler über die kommenden Schuljahre Freude im Umgang mit der Natur entwickeln, lernen sich gegenseitig zu unterstützen und ein selbstgesteuertes Lernen zu erleben und daran gemeinsam zu wachsen.

Mit Ihren Spenden möchten wir im Rahmen des Projekts Folgendes umsetzen:

Anschaffung von Gartengeräten, Gewächshaus, Saatgut, Pflanzenerde usw. Bau von barrierefreien Hochbeeten. An diesem Beet können auch Schülerinnen und Schüler, die körperlich und motorisch beeinträchtigt sind, arbeiten.

Ein neuer Schulbus

Unser aktueller Schulbus

Neben klassischen Unterrichtsfächern wie Deutsch, Sachunterricht und Mathematik in denen Arbeitsmittel wie Bücher, Arbeitshelfe und Stifte zum Einsatz kommen, wird  in der Friedrich Fröbel  Förderschule immer der Bezug der Schüler und Schülerinnen zur Alltagswelt in ihrer Lebenswirklichkeit aufgezeigt und konkret erfahrbar gemacht.

In einigen Unterrichtseinheiten gehen wir nach draußen, zeigen und üben „vor Ort“. Unsere Klassenstärken von bis zu 13 SchülernInnen lassen es zu, schnell mit zwei Kleinbussen begleitet von zwei Lehrpersonen zum Einkauf auf den Wochenmarkt, auf die Abenteuerfarm, zur Werkstattbesichtigung, in den Zoo, zu einem Turnier,  zur Feuerwehr, an den Rhein, in die Ausstellung oder in die Nachbarstadt  zu fahren.

Bis zum letzten Jahr verfügte die Schule über zwei Schulbusse (9-Sitzer), die sehr regelmäßig im Einsatz waren. In diesem Jahr steht uns leider nur noch ein (mittlerweile ziemlich in die Jahre gekommener) Schulbus zur Verfügung.

Unser Ziel ist es, dass der Förderverein der Friedrich Fröbel Schule für die Schüler dieser Schule einen Schulbus erwirbt.

Wir freuen uns über jeden Spendenbetrag, der uns näher an den neuen Schulbus bringt!

Mittlerweile (März 2017) sind wir einen Schritt weiter gekommen. Durch Eltern- und Mitgliedsinitiativen haben wir schon einen ‚halben Schulbus‘  durch Spendeneinnahmen angespart.


Lassen Sie uns nicht „im Kalten“ stehen.