„Unser gemeinsamer Schulgarten“ bekommt ein Wildbienenhotel

Die meisten Wildbienen sind auf geeignete Nistplätze und ein sehr spezifisches Blütenangebot in deren Nähe angewiesen. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft und die Besiedlung ihre natürlichen Lebensraumes werden geeignete Flächen für die Aufzucht ihrer Brut immer weniger.

Die meisten Menschen denken bei dem Wort Biene in erster Linie an Honig und somit auch an die Honigbienen. Neben der Honigbiene gibt es weltweit über 17000 andere Bienenarten, die keinen Honig produzieren, aber für einen Großteil der Bestäubung unserer Kultur- und Wildpflanzen verantwortlich sind.

Die weit verbreiteten Mauerbienen sind, anders als Honigbienen, überhaupt nicht aggressiv. Man kann sich dem Nest problemlos nähern und die Tiere gefahrlos aus nächster Nähe beobachten.

Die Mittelstufe 2 startete in ihr diesjähriges Gartenjahr mit dem Bau eines geeigneten Nistplatzes für diese Wildbienen.

Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse haben einzelne Abschnitte eigenständig angefertigt, welche in der Nachbearbeitung dann zu einem großen Ganzen zusammengebaut wurden. Das Bienenhotel wurde Ende März an einen sonnigen Platz in unserem Schulgarten gehängt. Bereits 2 Wochen später waren die ersten Wildbienen eingezogen.

Unser gemeinsamer Schulgarten – Alles fängt mal klein an

Als Stadtkind in einer von Industrie geprägten Umwelt, wie sie in der Stadt Duisburg vorhanden ist, bekommen unsere Schülerinnen und Schüler nicht sonderlich viel Grün zu sehen. Hinzu kommt, dass unsere Schülerinnen und Schüler durch die Schulzeit bis 15.30 Uhr oftmals nicht die Möglichkeit geboten bekommen, Natur hautnah zu erleben. Viele wissen heute gar nicht mehr, wie Lebensmittel wachsen, woher sie stammen und wie sie entstehen. Die Friedrich-Fröbel-Schule will dies nun ändern.
Getreu J. H. Pestalozzis Motto „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ ist es für unsere Schülerinnen und Schüler von großer Bedeutung den Lerngegenstand mit allen Sinneskanäle handelnd durch ihr Tun zu erleben.

Ziel unseres Projektes „Unser gemeinsamer Schulgarten – Alles fängt mal klein an“ ist es unseren Schülerinnen und Schülern der Primarstufe und der Sekundarstufe I einen Raum zu schaffen in dem sie sehen, wie etwas wächst. Die Schülerinnen und Schüler lernen, sich gemeinsam um ihre Beete zu kümmern, ihre Pflanzen zu pflegen, zu ernten und gemeinsam aus frischen Zutaten vielfältige Gerichte zuzubereiten.

Kunst im ‚KunstGang‘ der Friedrich-Fröbel-Schule

Präsentation von Schülerbildern jetzt im Ausstellungsformat

(FFS) Anfang des Jahres 2017 war es endlich soweit. Dank einiger Spenden konnten Galerieleisten und Aufhänger bestellt werden. Gemeinsam mit Hausmeister Herrn Gora wurden die Leisten im Gang im Untergeschoss angebracht. Vielen Dank dafür!Dann wurden mit den Schülerinnen und Schülern die Bilder ausgewählt und in Schattenfugenrahmen befestigt. Die Rahmen wurden bei Herrn Schimpf in der Werk-AG angefertigt. Auch dafür herzlichen Dank!

(FFS) Anfang des Jahres 2017 war es endlich soweit. Dank einiger Spenden konnten Galerieleisten und Aufhänger bestellt werden. Gemeinsam mit Hausmeister Herrn Gora wurden die Leisten im Gang im Untergeschoss angebracht. Vielen Dank dafür!Dann wurden mit den Schülerinnen und Schülern die Bilder ausgewählt und in Schattenfugenrahmen befestigt. Die Rahmen wurden bei Herrn Schimpf in der Werk-AG angefertigt. Auch dafür herzlichen Dank!

Jetzt hängen 16 Meisterwerke im Gang, der jetzt ‚KunstGang‘ heißt.

Der KunstGang im Untergeschoss zeigt 16 Meisterwerke. Kleine Etiketten neben den Bildern informieren über den Künstler/die Künstlerin, den Titel des Bildes, die Maltechnik und das Entstehungsjahr.

Ein Bild informiert die Besucher der Ausstellung in Schriftform:

KunstGang
Die Präsenzausstellung der Friedrich-Fröbel-Schule zeigt Werke junger Künstlerinnen und Künstler als Beiträge zur zeitgenössischen Kunst.
Unter dem Motto ‚Vielfalt leben – Individualität schätzen‘ entsteht so ein öffentlicher Raum, der zu vielfältigem Kompetenzerwerb einlädt.
Wir wünschen eine gute Zeit im KunstGang!

Die Kreativen und päd. Begleitung

EU – Deutschland – NRW – Duisburg – FFS 2017

Die Ausstellung ist während der Schulzeit geöffnet und kann von den Schülerinnen und Schülern jederzeit besucht werden. Interessierte außerhalb der Schule melden sich bitte zunächst telefonisch bei der Schulleitung, bzw. im Schulsekretariat an.

Der nächste Schritt ist eine offizielle Eröffnung, eventuell im Rahmen des nächsten Schulfestes. Auch eine Konzeption ist noch in Arbeit: Wie kann die Ausstellung in den päd. Kontext optimal eingebunden werden?

(Text und Bild: Dr. Claus Hagemann)

Die „Fitte-Schnitt“

Wir sind die „Fitten Schnitten“ aus der Oberstufe B!

Immer donnerstags bieten wir unseren wöchentlichen Frühstücksservice

Fitte Schnitte“ an. Wir verkaufen normale Brötchen oder Mehrkornbrötchen und bringen die Bestellungen in die verschiedenen Klassen.

Wir bieten an:

normale Brötchen und Mehrkornbrötchen

Belegt werden unsere Brötchen mit:

Käse oder Salami oder Schinken
+ Tomate + Gurke + Ei + Salat
+ einen Klecks Remoulade

Bestellungen müssen immer bis dienstags bei uns eingegangen sein, damit wir besser planen können.

Habt Ihr schon einmal probiert? Dann nichts wie los! Lasst es Euch schmecken!

Energiesparen wurde mit 460 Euro belohnt!

Scheckübergabe

Die Friedrich-Fröbel-Schule hat es wieder geschafft. Für energiesparendes Verhalten der Schülerinnen und Schüler, sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, erhielt die Schule in Duisburg-Bergheim eine Prämie von 460 Euro. Im Rahmen einer Lehrerkonferenz im Januar 2017 konnte der Energiebeauftragte Dr. Claus Hagemann den Scheck an Schulleiterin Christine Danckert überreichen.

Die Duisburger Initiative ESPADU, Energiesparen an Duisburger Schulen, unter Leitung von ECOTEAM möchte die Schülerinnen und Schüler an Duisburger Schulen für das Thema Energiesparen sensibilisieren. Auch wenn es nicht mehr darum geht, den Bau von Atomkraftwerken zu verhindern, so ist doch das Energiesparen auch in Zeiten von Energiewende und Kostensteigerungen ein aktuelles Thema. Ein bewusster Umgang mit Energie ist gerade auch für Förderschüler ein wichtiges Thema. Und es ist so einfach: Das Licht ausmachen, wenn man den Raum verlässt, die Raumtemperatur beobachten, die Anzahl der gleichzeitigen Stromverbraucher begrenzen (z. B. 3V), Ausschalten statt Standby.

Die Friedrich-Fröbel-Schule ist schon mehrfach mit einer Prämie von ESPADU bedacht worden. „Wir wollen da dranbleiben“, so Hagemann. Für die Schule kommt die Prämie zum richtigen Zeitpunkt. Gerade hat ein Bus der Schule nur knapp den TÜV geschafft. Da stehen größere Ausgaben an.

Kultur-Projekt

Im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“ beschäftigten sich im Schuljahr 2015/16 zehn Schülerinnen und Schüler der Oberstufe B mit verschiedenen Techniken des Druckens. Die Projektidee als auch die künstlerische Leitung wurde von Frau Sibylle Gröne entwickelt und durchgeführt.

Während des künstlerischen Gestaltungsprozesses setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Druckmaterialien und Drucktechniken auseinander. Sie konnten experimentell handelnd erleben, wie sich Kunstwerke während eines Herstellungsprozesses verändern. Sehr kreativ setzten sie eigene Ideen und persönliche Vorstellungen um. Mit der Zeit entwickelten sie einen individuellen Stil, der sich in allen ihren Arbeiten wiederfand.

Dieses Angebot wird im Schuljahr 2016/17 von zehn Schülerinnen und Schülern der Berufspraxisstufe A wahrgenommen.

Musik-Projekte mit Anke Johannsen

Seit 1,5 Jahren ermöglicht die Friedrich-Fröbel-Schule ihren Schülerinnen und Schülern einen besonderen Zugang zur Musik. Die Musikerin Anke Johannsen (Pianistin/Komponistin) fordert zum Hinhören und Experimentieren auf. Das Erraten und Wiedererkennen von Geräuschen erlaubt ebenso wie das eigene Produzieren von Tönen, Klängen und Lauten ganz spezielle Erfahrungen. Aus diesem Experimentieren entstanden einige Gemeinschaftsarbeiten.

Die Schüler erzeugten eigene kurze Rhythmen, die in Form eines sogenannten Loops zu einem Musikstück verarbeitet wurden, in welchem alle Schülerinnen und Schüler ihren individuellen Part wiedererkennen.

Oberstufen-Loop.mp3
MP3-Audiodatei [4.3 MB]

In einem selbst erarbeiteten Hörspiel entwickelten die Schülerinnen und Schüler die gewonnenen Erfahrungen weiter.  Sie fügten wörtliche Rede und akustische Elemente ein; musikalische Ergänzungen vervollständigen das Werk.

Dämsy Eiwalker und der schönste Schatz der Welt
MP3-Audiodatei [9.6 MB]

Eine andere Schülergruppe fertigte einen Rap an, der einige Inhalte aus dem Schulalltag und verschiedene Schülerinteressen aufgreift.

Gangster aus der Mittelstufe.mp3
MP3-Audiodatei [4.7 MB]

Juli 2016 – WenDo

WenDo heißt „Weg der Frau“ und ist ein speziell für Frauen und Mädchen entwickeltes Gewaltpräventionskonzept das an den Stärken und individuellen Möglichkeiten der Mädchen ansetzt, um sie in alltäglichen Situationen zu stärken.

Weitere Informationen: www.wendo-rheinland.de

Der Friedrich-Fröbel-Schule liegt die Selbstbestimmung ihrer Schülerinnen und Schüler sehr am Herzen. Neben den curricularen Lerninhalten zu diesem Thema sollen in Zukunft mehr schulische Angebote die Mädchen- und Jungenarbeit im Rahmen sexueller Prävention ergänzen. Zu diesem Zweck wird derzeit der Kontakt zu verschiedenen Beratungsstellen und Trägern in Duisburg intensiviert. Im vergangenen Schuljahr konnten bereits zehn Mädchen einen WenDo-Kurs besuchen (6 x 2 Stunden). Dieser wurde von Frau Martina Kuschel geleitet, die auf die besonderen Bedürfnisse der Schülerinnen eingegangen ist. Dazu gehört eine leicht verständliche Sprache als auch eine Vielzahl von Rollenspielen. Finanziell unterstützt wurde dieses Projekt vom dbbj (Deutscher Beamtenbund Jugend NRW).

Die Schülerinnen der Fröbelschule übten in diesem Kurs ein selbstbewusstes Auftreten und eindeutige Reaktionen auf Angriffe. Ein klares „Nein“, sich losreißen oder ein Abblocken stärkten die Schülerinnen und ermutigten sie, sich zu wehren und für ihre Rechte einzustehen.


Das Zerschlagen eines Holzbrettes zeigt, wie viel Kraft in dem Mädchen steckt.

Sie ist sehr stolz darauf.

28.04.2016 – Boys Day

Jungen-Zukunftstag

Zum zweiten Mal hat die Fröbelschule am Boy’s Day (28.04.16) teilgenommen.

An diesem Tag erhalten Jungen die Möglichkeit Berufe kennenzulernen, die vorwiegend von Frauen ausgeübt werden. An Förderschulen sind Männer häufig „Mangelware“, dabei sind die Aufgaben sehr vielfältig, spannend und abwechslungsreich, teilweise auch eine echte Herausforderung. Dies konnte auch unser Boy’s Day-Teilnehmer hautnah erleben. Er hat erfahren, wie die Kinder und Jugendlichen bei uns lernen und welche Hilfen sie benötigen, um ihr Leben jetzt und  im Erwachsenenalter möglichst selbstständig zu führen. Sein Eindruck: Es hat Spaß gemacht!

Danke, uns auch!

November 2016 – Die Berufspraxisstufe A im ‚Grammatikow‘

„Vielfalt leben, Individualität schätzen“

So heißt unsere Ausstellung in der Gaststätte Grammatikoff am Dellplatz in Duisburg. Dort hängen jetzt 12 Bilder von uns. Am 21. November kamen viele Besucher zur Eröffnung. Herr Hagemann hat eine kurze Ansprache gehalten.