„Unser gemeinsamer Schulgarten – Alles fängt mal klein an“

Als Stadtkind in einer von Industrie geprägten Umwelt, wie sie in der Stadt Duisburg vorhanden ist, bekommen unsere Schülerinnen und Schüler nicht sonderlich viel Grün zu sehen. Hinzu kommt, dass unsere Schülerinnen und Schüler durch die Schulzeit bis 15.30 Uhr oftmals nicht die Möglichkeit geboten bekommen, Natur hautnah zu erleben. Viele wissen heute gar nicht mehr, wie Lebensmittel wachsen, woher sie stammen und wie sie entstehen. Die Friedrich-Fröbel-Schule will dies nun ändern.
Getreu J.H. Pestalozzis Motto „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ ist es für unsere Schülerinnen und Schüler von großer Bedeutung den Lerngegenstand mit allen Sinneskanäle handelnd durch ihr Tun zu erleben.
Ziel unseres Projektes „Unser gemeinsamer Schulgarten – Alles fängt mal klein an“ ist es unseren Schülerinnen und Schülern der Primarstufe und der Sekundarstufe I einen Raum zu schaffen in dem sie sehen, wie etwas wächst. Die Schülerinnen und Schüler lernen, sich gemeinsam um ihre Beete zu kümmern, ihre Pflanzen zu pflegen, zu ernten und gemeinsam aus frischen Zutaten vielfältige Gerichte zuzubereiten.

Für unser Projekt ist der Gemeinschaftsaspekt von großer Bedeutung, weil …

… es den Schülerinnen und Schüler unserer Schule nicht nur die Möglichkeit bietet, den Kreislauf der Natur gemeinsam zu erleben und ein gemeinsames Ziel zu verfolgen.
Es bietet ihnen auch die Möglichkeit, durch das Miteinander von Sekundar- und Primarstufe, Erfahrungen über viele Schuljahre wachsen zu lassen und von Jahrgang zu Jahrgang zu übermitteln.
Unser Ziel ist es, einen Raum zu schaffen, in dem unsere Schülerinnen und Schüler über die kommenden Schuljahre Freude im Umgang mit der Natur entwickeln, lernen sich gegenseitig zu unterstützen und ein selbstgesteuertes Lernen zu erleben und daran gemeinsam zu wachsen.

Mit Ihren Spenden möchten wir im Rahmen des Projekts Folgendes umsetzen:

Anschaffung von Gartengeräten, Gewächshaus, Saatgut, Pflanzenerde usw. Bau von barrierefreien Hochbeeten. An diesem Beet können auch Schülerinnen und Schüler, die körperlich und motorisch beeinträchtigt sind, arbeiten.